Golfreisen und Golfurlaub 16 Tage - Garden Route von Kapstadt bis Port Elizabeth

+49 8142 50 49 64
KONTAKT
08142 - 50 49 64
Gröbenzell
14:14:45

Nutzen Sie unser Online Reiseanfrage-Tool


16 Tage - Garden Route
Kapstadt - Port Elizabeth & Safari

15 Nächte & 8 Runden Golf

Diese 16-tägige Südafrika-Golfrundreise bietet Ihnen ideale Möglichkeiten, dieses unvergleichliche Golfparadies intensiv kennen zu lernen und zugleich die Reize der legendären Gardenroute zu entdecken.
Das milde Klima und die spektakulären Landschaften der Garden Route machen die Region zu einem Paradies für Golfer.

Attraktiver Ausgangspunkt ist die Metropole Kapstadt am Fuß des berühmten Tafelberges.
Das einmalige Naturparadies Südafrikas erstreckt sich hier entlang des Indischen Ozeans und bis hinein in die Halbwüste der Kleinen Karoo. Vielfältiger können Sie eine Südafrika-Rundreise kaum erleben. Die Krönung dieser Südafrika Rundreise endet mit einer Safari im Pumba Private Game Reserve.










Beginnen Sie die Reise in Kapstadt und besuchen Sie eine der schönsten Städte der
Welt. Die Reise entlang der Garden Route führt Sie zu einigen der besten
Golfplätze Südafrikas. Von Kapstadt in die Weinbauregion um Stellenbosch über
George und Knysna nach Port Elizabeth. Fahren Sie entlang der Garden Route und
genießen die wunderbare Landschaft mit all seinen traumhaften Orten. Lassen Sie
die wunderbare Golfreise ausklingen mit einer Safari im Pumba Private Game
Reserve.

Wir haben zwei attraktive Pakete mit verschiedenen Unterkünften für Sie zusammen
gestellt. Wählen Sie eine der Varianten nach Ihren persönlichen Wünschen.

Im Luxery Package sind ausgesuchte Top Hotels, Resorts und Lodges mit allerhöchstem
Service und Komfort, wo Ihnen jeder Wunsch erfüllt wird.
Im Standard Package erwarten Sie ebenfalls ausgesuchte und exzellente Unterkünfte, die
weder beim Komfort noch beim Service Wünsche offen lassen.

Luxery Package

inklusive 15 Übernachtungen in folgenden Hotels:

4 Nächte im Lanzerac***** in Stellenbosch / Classic-Doppelzimmer inkl. Frühstück
3 Nächte im Fancourt Resort***** in George / Luxery-Doppelzimmer inkl. Frühstück*
(*) inklusive 1 Vouchers für Abendessen pro Person im Fancourt Resort im Wert von je 250 ZAR oder wahlweise 1 Vouchers für Spa-Anwendungen im Wert von je 450 ZAR
3 Nächte im Conrad Pezula Golf Resort***** in Knysna / Junior Deluxe-Doppelzimmer inkl. Frühstück
2 Nächte im The Sand at St. Francis***** in St. Francis Bay / Luxury-Doppelzimmer inkl. Frühstück
3 Nächte im Pumba Private Game***** in Port Elizabeth / Standard Suite inkl. Vollpension*
(*) Safari inklusive aller Mahlzeiten und Safari-Touren


Standard Package

inklusive 15 Übernachtungen in folgenden Hotels:

4 Nächte im Oude Werf Hotel**** im Superior Doppelzimmer inkl. Frühstück
3 Nächte im Fancourt Resort***** in George / Luxery-Doppelzimmer inkl. Frühstück (*)
3 Nächte im Simola Golf & Country Club in einer Suite inkl. Frühstück
2 Nächte in St. Francis Links Lodge***** im Standard Doppelzimmer inkl. Frühstück
3 Nächte im Pumba Safari Lodge***** in einer Suite inkl. All Inklusive Verpflegung
(*) inklusive 1 Vouchers für Abendessen pro Person im Fancourt Resort im Wert von je 250 ZAR oder wahlweise 1 Vouchers für Spa-Anwendungen im Wert von je 450 ZAR

weitere inklusive Leistungen:

* inklusive Transfer vom Cape Town International Airport zum Andros Hotel
* inklusive 15 Tage Mietwagen Gruppe E (Toyota Corolla oder vergleichbar)*
(*) Mietwagen inkl. Vollkasko-Versicherung und unbegrenzte Kilometer
* 6 x Safari mit Wildbeobachtung im Pumba Private Game Reserve


inklusive 8 Golfrunden auf folgenden Plätzen:

1 Golfrunde 18 Loch auf Stellenbosch GC
1 Golfrunde 18 Loch auf De Zalze GC
1 Golfrunde 18 Loch auf Erinvale GC
1 Golfrunde 18 Loch auf Fancourt Montagu GC
1 Golfrunde 18 Loch auf Fancourt Outeniqua GC
1 Golfrunde 18 Loch auf Simola GC (inkl. Golf Cart 2 Personen pro Cart und Halway-Verpflegung)
1 Golfrunde 18 Loch auf Pezula GC (inkl. Golf Cart 2 Personen pro Cart)
1 Golfrunde 18 Loch auf St. Francis Links

Optionale Zusatzleistungen: * Tagestour zum Kap der Guten Hoffnung
* Tagestour durch die Weinanbaugebiete
* City Tour in Kapstadt und auf den Tafelberg
* Walbesichtigung in Hermanus ( Saisonabhängig )
* City Tour nach Knysna und den Knysna Lagunen

( Kosten für geführte Touren mit deutschsprachigen Reiseführern auf Anfrage )


Unsere Restaurantempfehlungen: Diese Restaurants können wir empfehlen:

* Gold Restaurant in Cape Town
* Bistro 1682 zwischen Steenberg und Constantia
* Das Terrior im De Zalze Estate
* Rust & Vrede in Stellenbosch
* Bientangs Cave in Hermanus
* Burgundy in Hermanus
* Henry Whites im Fancourt Manor House
* Morning Glory im Fancourt Resort
* La Cantina im Fancourt Resort



Aus unserer Galerie
- Südafrika Sonderangebot 16 Tage - Garden Route von Kapstadt bis Port Elizabeth

16 Tage Kapstadt 6 GardenrouteSüdafrika Golfreisen und Golfurlaub

1. Tag: Lanzerac Hotel Stellenbosch

In Kapstadt angekommen übernehmen Sie Ihren Mietwagen für Ihren Urlaub in Südafrika. Begeben Sie sich nun zum Lanzerac Wine Estate, die Fahrzeit beträgt knapp 40 Minuten für 39 Kilometer. Mit Blick auf das Weingebiet von Stellenbosch erwartet Sie das Lanzerac Wine Estate. Das Hotel empfängt Sie auf einem 300 Jahre alten Weingut im Jonkershoek Valley. Tauchen Sie ein in das luxuriöse Ambiente dieses vornehmen Herrenhauses. Es ist ein nationales Denkmal und beeindruckt durch seine elegante, kap-holländische Architektur und die alte Eichen in dem wunderschönen Garten. In der urigen Hotelbar erwartet Sie Hermanus, der seit 45 Jahren für das Hotel tätig ist. Sie sollten unbedingt einen der tollen Brandies von Südafrika mit ihm genießen.

Nach dem Check In empfehlen wir einen Besuch des schönen Ortes Stellenbosch. In Stellenbosch sind viele Häuser im kapholländischen Stil erhalten geblieben, so dass die Innenstadt für sich eine Sehenswürdigkeit darstellt. Vier der schönsten Häuser sind zum Dorp Museumzusammengefasst worden. Sie wurden sorgfältig restauriert und mit Möbeln aus ihrer Entstehungszeit ausgestattet. Im östlichen Stadtzentrum steht Stellenboschs älteste Kirche, die niederländisch reformierte Moederkerk, erbaut im Jahre 1772. Das ursprünglich noch mit einem Strohdach versehene Gotteshaus wurde 1863 von dem deutschen Architekten Carl Otto Hager im neogotischen Stil umgebaut. Die strahlend weiße Fassade ist typisch für das Westkap. Die Altstadt von Stellenbosch lädt mit ihren vielen Cafès und Restaurants zum Verweilen und Entspannen ein.

Unser Restaurant-Tipp für Ihren Ankunftstag ist das Stellenbosch Kitchen. Die Küche ist geradlinig, die Speisen werden aus frischen Zutaten aus der Region zubereitet. Der Service ist unkompliziert, man merkt die erfahrene Führung durch den Restaurantmanager und spürt förmlich die gute Stimmung im Team. Die Weinkarte ist exzellent. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr angemessen und verspricht einen gelungenen Abend.

2. Tag: Golfrunde auf De Zalze Golf Course

Nach Ihrer ersten Nacht in Südafrika haben Sie ausreichend Zeit, sich bei einem leckeren Frühstück für Ihren Abschlag zu stärken. Die Fahrzeit zum De Zalze Golf Club beträgt ungefähr 20 Minuten.

Der De Zalze Championship Golfplatz, welcher von Peter Matkovich designed wurde, liegt neben dem Golfclub Stellenbosch vor der malerischen Bergkulisse und ist von Weinberge umgeben. Der Golfer kann hier sein Spiel genießen! Viele Golfer werden das 13te Loch nicht vergessen, bei dem man von einem Inseltee abschlägt. Das große Estate verwöhnt seine Besucher neben der bekannten Golfanlage auch mit der Möglichkeit, ein Winetasting zu genießen, köstlich zu lunchen oder auch nur von der Terrasse aus den Blick über die satten grünen Weinberge schweifen zu lassen.

Wenn Sie nach dem Spiel noch etwas Neues erobern möchten, dann empfehlen wir einen Ausflug nach Franschoek. Der Ort liegt knapp 40 Kilometer (Fahrzeit 40 Minuten) von Stellenbosch entfernt am Ende eines lang gestreckten Tales, in dem, geschützt durch die Drakenstein-Gebirgskette, ein relativ mildes Klima herrscht. Der Name Franschhoek bedeutet so viel wie Franzosenwinkel oder Franzosenecke. Die Ortsgründung geht auf das Jahr 1688 zurück, als sich etwa 200 aus Frankreich ausgewanderte Hugenotten in dem Gebiet niederließen. Bereits ein Jahr zuvor hatte dort eine Gruppe niederländischer Siedler unter Simon van der Stel eine 50 Hektar große Farm eingerichtet. Die Gruppe der Franzosen passte sich so schnell an, dass schon nach einer Generation kaum noch französisch, sondern Afrikaans, die Sprache der Kapsiedler, gesprochen wurde. An den französischen Ursprung Franschhoeks erinnern das Hugenotten-Museum und das Hugenottendenkmal. Auch das Stadtbild mit den französischen Restaurants, Straßencafès, Boutiquen und Galerien in der Main Road weist auf den ursprünglich französischen Einfluss hin. Viele reiche Südafrikaner haben sich in jüngster Zeit in Franschhoek niedergelassen. Dadurch gehören die Immobilienpreise zu den höchsten Südafrikas. Verbringen Sie einen spannenden Tag auf den Spuren der Hugenotten!

Unser Restauranttipp für diesen Tag ist das Bread & Wine. Das zum Spitzenweingut "Moreson" gehörende Restaurant erfüllt alle Erwartungen, die man mit einem besonderen Essen in Franschhoek verbindet. Abseits, inmitten der Natur gelegen, trifft man auf ein ruhiges, lauschiges Plätzchen unter schattenspendenden Bäumen. Das sehr aufmerksame Personal umhegt den Gast ohne aufdringlich zu sein. Die Speisekarte liest sich "mouthwatering" und die Gerichte sind auch entsprechend meisterhaft zubereitet. Weine von Moreson und anderen Weingütern runden das Ganze perfekt

Vielleicht dürfen wir Ihnen für die Zeit nach der Golfpartie aber auch einen besonderen Ort mit einem einzigartigen Ambiente empfehlen?
Das Terroir auf dem Kleine Zalze Wein Estate gilt als eines der besten Restaurants Südafrikas und ist seit Jahren unter den TOP 10 der südafrikanischen Restaurants geführt. Chefkoch Michael Broughton zaubert hier unwiderstehliche Gerichte und alles zu angemessenen Preisen.

Tipp: Von Juni bis Ende September, bietet das Terroir seinen Gästen ein Winterspezial an. Es besteht aus einer Auswahl zwischen einem 2- oder 3-Gang-Menü um R175/ R198.

3. Tag: Golfrunde auf Erinvale Golf Course

Gut gestärkt von einem leckeren Frühstück begeben Sie sich nach Somerset West, wo ganz in der Nähe der Erinvale GC auf eine Golfrunde wartet. Die Fahrt von Stellenbosch nach Somerset West führt Sie über die R44 und dauert ungefähr eine halbe Stunde.

Der Erinvale Golfkurs in Somerset West wurde von Gary Player entworfen und gilt einer der besten Golfanlagen in der Western Cape Provinz. 1996 wurde hier der IGA World Cup of Golf ausgetragen. Der Platz liegt auf der ehemaligen Erinvale Farm am Fuße der Helderberg Mountains. Die Aussicht ist spektakulär. Man blickt auf die False Bay und die Ausläufer der Hottentots Holland Bergkette im Osten. Durch den Schutz der Berge ist der Platz bemerkenswert windstill.

Nach dem Golfen empfiehlt es sich, Somerset West unter die Lupe zu nehmen.
Die Hauptattraktionen von Somerset West sind das historische Weingut Vergelegen und der Helderberg Naturpark (Helderberg Nature Reserve).

Zudem gibt es ausgesprochen schöne Badestrände in der Umgebung, exzellente Shopping-Möglichkeiten und hervorragende Restaurants.

4. Tag: Golfrunde am Golfclub Stellenbosch

Zum Golf Club Stellenbosch haben Sie heute nur eine kurze Anfahrt von etwa 15 Minuten.

Stellenbosch liegt im Zentrum des fruchtbaren und landschaftlich besonders reizvollen Kap-Weinbaugebietes, nur kanpp eine Autostunde von Kapstadt entfernt. Mit ihren zahlreichen, liebevoll restaurierten Bauten im kapholländischen Stil und ihrer renommierten Universität gehört die Stadt zu den attraktivsten Reisezielen am Kap.

In Stellenbosch sind viele Häuser im kapholländischen Stil erhalten geblieben, so dass die Innenstadt für sich eine Sehenswürdigkeit darstellt. Vier der schönsten Häuser sind zum Dorp Museum zusammengefasst worden. Sie wurden sorgfältig restauriert und mit Möbeln aus ihrer Entstehungszeit ausgestattet. Im östlichen Stadtzentrum steht Stellenboschs älteste Kirche, die niederländisch
reformierte Moederkerk, erbaut im Jahre 1772. Das ursprünglich noch mit einem Strohdach versehene Gotteshaus wurde 1863 von dem deutschen Architekten Carl Otto Hager im neogotischen Stil umgebaut. Die strahlend weiße Fassade ist typisch für das Westkap.
Die Altstadt von Stellenbosch lädt mit ihren vielen Cafès und Restaurants zum Verweilen und Entspannen ein.

Ebenso lohnenswert ist der exklusive Golfplatz der Stadt, der etwas außerhalb der Stadt inmitten von Weinbergen liegt. Es handelt sich um einen Kurs der Meisterschaftsklasse, 1999 wurden hier die "South African Open" ausgetragen.

Der Platz ist - im Vergleich zu den Plätzen in Kapstadt oder auf der Kaphalbinsel - gut windgeschützt. Die Fairways sind von Bäumen gesäumt. Sie sind zum Teil sehr schmal. Das 8. Loch (Par 4) erfordert zum Beispiel einen absolut geraden Schlag, wenn der Ball nicht in den Weinreben oder im Gebüsch landen soll.

Bemerkenswert ist die professionelle Driving Range in Stellenbosch (mit Grüns, Bunkers und Übungs-Tee), für südafrikanische Golfplätze eher die Ausnahme. Im Klubhaus findet man ein gutes Restaurant und einen bestens sortierten Pro Shop.

Ein Tipp für das Abendessen ist das berühmte Rust en Vrede in Stellenbosch. Jahrelang führte dieses Restaurant die Liste der besten Restaurants Südafrikas an und punktet mit vorzüglichen Speisen in einer traumhaften Umgebung. Bereits die Anfahrt kündigt einen tollen Abend an. Das Anwesen ist von prächtigen alten Bäumen und Weinbergen umgeben und die Aussicht ist einmalig schön. Es lohnt sich auf jeden Fall, etwas früher anzureisen und den Aperitif noch bei Tageslicht zu sich zu nehmen.

Besonders zu empfehlen ist das 6 Gang Menü mit passender Weinbegleitung. Es erwartet Sie eine exzellente Küche auf gehobenem Niveau, schön präsentierte, hervorragende Weine, perfekter Service dazu ein romantisches und gemütliches Ambiente. Gehobenes Preisniveau, aber ein gutes Preis- Leistungsverhältnis. Guten Appetit!

5. Tag: Umzug nach George zum Fancourt Golf Resort

Nachdem Sie Ihre Reise in der wunderschönen Weinregion gestartet haben, ziehen Sie heute in das berühmte Fancourt Resort um. Die einzige lange Tagestour dieser Reise steht heute bevor.
Die Fahrzeit liegt bei ca. 5 Stunden, die Entfernung beträgt 410 Kilometer.
Planen Sie unterwegs einen Zwischenstopp ein, um sich ein wenig die Beine zu vertreten. Sie werden so schöne Gegenden durchfahren, dass es schwer fällt, sich für einen Pausenort zu entscheiden.

Wenn Sie eine besonders schöne Strecke fahren möchten, würde ich die Route 62 nehmen! Diese Strecke ist nur rund 50 Km und etwa 30 - 40 Minuten länger, als wenn Sie auf der Hauptstrecke "N2" fahren würden.
Vom Lanzerac Hotel aus erreichen Sie die Route 62 über die Stadtautobahn N1 in Richtung Paarl. Um weiter nach Worchester zu kommen, können Sie einen Toll Tunnel benutzen. Wenn Sie aber etwas mehr Zeit zur Verfügung haben und es das Wetter zu lässt, empfehlen wir Ihnen auf jeden Fall den Du Toit Pass zu befahren. Von hier haben Sie ein unglaubliches Panorama auf das Weingebiet von Kapstadt. Bei schönem Wetter eine Aussicht bis zum majestätischen Tafelberg. In Worchester halten Sie sich rechts in Richtung Robertson und dann weiter nach Oudtshoorn. Vom Hotel aus können Sie Oudtshoorn mit Ihrem Mietwagen in 5 Stunden erreichen.

Route 62 in Südafrika? Der Name erinnert natürlich an die legendäre Route 66, dem Highway, der Chicago mit San Francisco verbindet und die durch überwiegend sehr ländliche Gebiete führt.
Genau das trifft auch auf die ursprüngliche - Route 62 - zu, sie ist zweifellos eine der schönsten Landstraßen auf der Welt. Malerische Berge, steile Pässe, reißende Flüsse und viele Weinberge können auf Ihre Reise bewundert werden. Eine große Anzahl von Attraktionen wartet auf Sie.
Die Route 62 ist die längste Weinstraße im Western Cape mit einer einmaligen Landschaft. Die vielen kleinen Städtchen wie Calitzdorp, Ladismith oder Barrydale, eingebettet in wunderschönen Tälern, laden zum Verweilen ein. Sie können Weinfarmen oder Gamereservate besuchen. Die R 62 ist in einem sehr guten Zustand und dabei ziemlich leer, der reguläre Verkehr fährt woanders. Kilometerlange schnurgerade Strecken wechseln ab mit Hügeln und sanfter Berg- und Talfahrt. Die Weidenfelder rechts und links werden flankiert von mächtigen Gebirgen am Horizont. Die Gipfel sind im Winter sogar mit Schnee bedeckt. Immer wieder sind steile Pässe zu überwinden, dabei bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die weite Landschaft.
Für eine Reiseroute von Kapstadt nach George oder Port Elizabeth ist dies mit Sicherheit eine interessante und entspannende Alternative zur stark frequentierten N 2. Noch schöner ist es, wenn man mit Kapstadt als Ausgangspunkt einer Rundreise in einer Schleife beide Routen miteinander kombinieren kann.
Zu sehen gibt es genug und eine gute touristische Infrastruktur ist ebenfalls vorhanden. Die Dörfer entlang der rund 500 km langen Strecke zwischen Kapstadt und Oudtshoorn sind durchwegs wohlhabende Gemeinden mit freundlichen Einwohnern, guten Unterkünften und exzellenter Gastronomie.
Der schönste Teil der Strecke beginnt, aus Richtung Worchester und Robertson kommend, in Montagu nach Passieren der Cogmanüs Kloof hinter Ashton. Von hier stammen auch die meisten beeindruckenden Bilder, die man in Katalogen und Zeitungen von der R 62 findet. Jenseits dieser engen Gebirgsschlucht ist man dann in den weiten Ebenen der Kleinen Karoo.
Verlässt man Barrydale, den Ort hinter Montagu, weiter in Richtung Oudtshoorn, wird die Landschaft immer karger und arider. Hier wächst fast nichts mehr. Ein kleiner Pub am Wegesrand kurz hinter Barrydale wirbt mit der Aufschrift Ronnys Sex Shop um die Gunst der Besucher. Keine Sorge, das ist kein Sex Shop, sondern eine urige Kneippe! Innen ist eine kleine Bar, man fragt sich unwillkürlich wo und vor allem wie die Besucher hierher und nach durchzechter Nacht auch wieder weg kommen.
Kurz vor dem Ort Ladismith kommt man den Swartbergen näher, ein Berg fällt hier auf, der von den Einheimischen "Zahnlücke" getauft wurde. Offiziell heißt er Towerkop. Der kleine Ort ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen in den umliegenden Bergen. Ladismith wird mit i geschrieben, um einer Verwechslung mit dem Ort in der Provinz Natal vorzubeugen.
Die beiden nun folgenden Dörfer auf der R 62 heißen Zoar und Amalienstein, beide sind ehemalige Missionsstationen. Über den spektakulären Huisrivier Pass erreicht man Calitzdorp, den nächsten größeren Ort. Er liegt in einem wunderschönen Tal am Fuße der Swartberge und ist ein Zentrum für den Obstanbau sowie das Herz der Portwein-Produktion Südafrikas. Daher trägt der Ort stolz den Beinamen "Portwein-Metropole Südafrikas". Im Süden führt der malerische Tradouws Pass durch die Berge in Richtung Küste.
In 3 Weinkellereien kann man hier den berühmten Port probieren: Boplaas, Die Krans und Calitzdorp Wine Cellar.
Ebenfalls noch zu den Höhepunkten der Route 62 wird Oudtshoorn gezählt, Zentrum der Straußenzucht in Südafrika.
Besonders empfehlenswert ist der Besuch der Cango Wildlife Ranch etwas außerhalb von Oudtshoorn, wo über 50 verschiedene Tierarten und Reptilien Ihr Zuhause haben. Viele dieser Tiere gehören zu den gefährdeten Arten und werden hier aufgezogen.
Wer es abenteuerlicher liebt, besucht die Cango Carves Höhlen. Ein einmaliges Erlebnis! 29 km außerhalb von Oudtshoorn, am Kopfe des malerischen Cango-Tals, liegt das eindrucksvolle unterirdische Wunder der Kleinen Karoo ü€ü die Cango Caves. Sie finden die einzigartigen Tropfsteinhöhlen mit ihren gewaltigen Kammern und emporragenden Formationen in einem parallel zu den bekannten Swartbergen gelegenen Kalksteinmassiv. Die Cango Caves sind die einzigen Schauhöhlen Afrikas, in welchen die Besucher die Wahl zwischen Standardtour (einfach) und Abenteuertour haben. Alle Touren werden von erfahrenen, fachkundigen und autorisierten Führern geleitet.
Von Outdshoorn gelangen Sie über die atemberaubenden Outeniqua Berge nach George an der Garden Route von Südafrika. Diese Berglandschaft ist einmalig und Sie werden wunderschöne Aufnahmen machen, die unvergesslich sind.

Die -Route 62- wird für Sie ein unvergessliches Erlebnis sein!

Am Ende der Tagesreise erwartet Sie das Fancourt Golf Resort. Im Fancourt Resort angekommen, beziehen Sie Ihre Unterkunft für die folgenden Tage und genießen die Annehmlichkeiten der top gepflegten Anlage. Der Spa-Bereich bietet viel Erholung - eine schöne Sportmassage vor der nächsten oder nach der letzten Golfrunde können wir bestens empfehlen. Da es das afrikanische Restaurant nicht mehr gibt, geben sich das italienische Restaurant und das Clubrestaurant alle Mühe, die Gäste kulinarisch zu verwöhnen. Und dies mit Erfolg!

6. Tag: Golfrunde auf Fancourt Montage

Genießen Sie die Vorzüge der Anlage in diesen Tagen in vollen Zügen. Ein ausgedehntes Frühstück, vielleicht ein kleiner Spaziergang, um die Umgebung etwas genauer zu inspizieren. Später dann wartet eine neue Herausforderung auf die Golfer.

Der Montagu Course verfügt über viele Bunker und schnelle Grüns, Sie können sich also auf eine interessante Golfpartie auf dem berühmten Platz freuen.

Sollten Sie sich für Architektur und Kirchen interessieren, lohnt sich im Anschluss eine Besichtigung der Stadt George. Es ist mit Abstand nicht die schönste Stadt der Garden Route, aber architektonisch und historisch betrachtet schon sehr interessant. Die Stadt wurde 1811 unter britischer Herrschaft gegründet. Ihr Namensgeber ist König Georg III. In George stehen vier nennenswerte Kirchenbauten: die 1825 fertiggestellte Pacaltsdorp Church, die damit die älteste Kirche der Region ist, die niederländisch-reformierte Moederkerk, die nach 12-jähriger Bauzeit 1842 geweiht wurde und einen 23 Meter hohen Turm und einen Meter dicke Wände besitzt, St. Peter & St. Paul in der Meade Street, die älteste katholische Kirche in Südafrika, und die St. Mark’s Cathedral, die bis zu ihrer Erweiterung 1924 die kleinste Kathedrale auf der Südhalbkugel war.

Wenn Sie in George zu Abend essen möchten, empfehlen wir einen Besuch im Old Townhouse Restaurant. Von außen eher unscheinbar, verbirgt sich hinter dem Eingang ein uriger Innenhof zum Restaurant. Sehr gute und frische Speisen sind der Karte und auch der Tageskarte zu entnehmen. Das hausgemachte Eis ist ein echter Geheimtipp! Die Weinkarte ist gut sortiert, eine Tischreservierung ist ratsam.

Die besten Steaks an der Garden Route gibt es in dem einfachen Restaurant Joplins

7. Tag: Golfrunde auf Fancourt Outenique

Heute haben Sie eine Tee Time auf dem zweiten der drei Golf Course im Fancourt Golf Resort.

Der Fancourt Outenique Course verfügt über viele Wasserhindernisse, ondulierende Fairways, einen dichten Baumbestand sowie kleine Täler. Genießen Sie das Spiel auf diesem abwechslungsreichen Platz!

Nach der Golfrunde bleibt viel Zeit zum Relaxen und genießen der vielen Freizeitmöglichkeiten in diesem herausragenden Resort.

Wem das zu langweilig ist, kann auch noch einmal eine kurze Tour nach Outshoorn unternehmen, um dort eines der vielen Attraktionen zu besichtigen. In knapp einer Stunde Fahrzeit haben Sie die Straußenfarmen oder Cango Carves Höhlen bei Outshoorn erreicht.

Zum Abendessen können Sie heute auch getrost im Fancourt Resort bleiben. Bei 3 ausgezeichneten Restaurants im Resort haben Sie die Qual der Wahl.
Im Henry White's, Morning Glory oder im La Cantina können Sie je nach Lust und Laune die exklusiven oder einheimischen Speisekarten probieren.

8. Tag: Umzug nach Knysna zum Conrad Pezula Golf Resort

Nach einem gemütlichen Frühstück geht es heute schon wieder weiter. Sie setzen Ihre Reise fort und begeben sich in den zauberhaften Lagunenort Knysna.
Bitte rechnen Sie mit einer Fahrzeit von 75 Minuten für eine Strecke von knapp 85 Kilometern.

Wenn Sie gern einmal nicht entlang der Küstenstrecke fahren wollen, nehmen Sie die Old Knysna ü€ü George Road. Diese Straße ist die ehemalige Hauptverbindung zwischen George und Knysna. Sie folgt nicht der Meeresküste, sondern führt oberhalb der Küstenebene entlang, schlängelt sich dabei vorbei an Berghängen, durch Flusstäler, durch Wälder und fruchtbare Agrarflächen. Letzteren und der Tatsache, dass die Ingenieure vor über 100 Jahren noch nicht in der Lage waren, eine trockene Furt durch die Lagunenebene zu bauen, verdankt diese schöne Straße ihre Existenz. Hier oben blühte in der Vergangenheit das Leben, hier liefen Kühe und Schafe, wurden Äcker bestellt, und Orte wie z.B. Rheenedal und Karatara waren wichtige Stationen auf der langen Reise. Nun aber scheint hier auf der Hochebene die Zeit stehengeblieben zu sein, selten trifft man einmal ein Fahrzeug, und Geschäfte und Tankstellen gibt es kaum.

In Knysna angekommen, empfängt Sie das Conrad Pezula herzlich. Schon die Anfahrt zum Hotel ist sehr beeindruckend. In der Dunkelheit leuchtet das Lichtmeer von Knysna im Hintergrund und die Beleuchtung bei beginnender Dämmerung. Das Personal ist sehr freundlich und zuvorkommend, die Unterkünfte sind großzügig und komfortabel. Sehr schön ist auch, am späten Abend auf dem Balkon oder der Terrasse zu sitzen und einfach in den Sternenhimmel zu schauen, ein wunderschöner Anblick.

Sollte es Sie an den Strand oder an die Waterfront von Knysna ziehen, so steht Ihnen hier auch der hoteleigene Shuttleservice zur Verfügung.

Ein kleiner Abstecher nach Brenton on Sea kann nicht schaden! Schon die Aussicht bei der Anfahrt ist gigantisch! Nach einer kurzen Fahrt von Knysna aus kommend wird einem ein schöner Strand geboten! Kostenlose Parkplätze stehen zur Verfügung.
Empfehlenswert ist ein Spaziergang zur Buffalo Bay (Hin- und zurück ca. 9 km). Einfach die Ruhe, den Ozean und die Meeresbrise auf sich wirken lassen. Entspannung pur. So schön kann nur ein Tag in Südafrika sein.

Das Butterfly Blu Restaurant verwöhnt seine Gäste mit einem atemberaubenden Blick über den Indischen Ozean. Am Abend ist ein wundervoller Sonnenuntergang von der Terrasse zu bewundern. Ob Sie hier nur Kaffee und Kuchen, einen Snack oder ein leckeres Dinner genießen, Sie werden es nicht bereuen.

9. Tag: Golfrunde auf Simola Golf Course

Heute lernen Sie das Simola Golf and Country Estate kennen, ein Jack Nicklaus Signature Design.

Die Fahrzeit beträgt nur knapp 20 Minuten, Sie können also in Ruhe das ausgezeichnete Frühstück genießen.

Der Platz ist in die Berglandschaft oberhalb der beeindruckenden Knysna Lagune eingebettet. Mit einem atemberaubenden Blick auf die Lagune und die Heads, zählt Simola ohne Zweifel zu den schönsten Plätzen Südafrikas.

Gönnen Sie sich zum Abend hin eine Sundowner Cruise auf der unbeschreiblich schönen Lagune. Lassen Sie die Seele baumeln und staunen Sie, wie die untergehende Sonne die Umgebung verzaubert.

Von außen eher unscheinbar, von Innen jedoch unschlagbar ist unsere heutige Restaurantempfehlung: The Anchorage. Das Restaurant bietet einen tollen Service, sehr gute Weinempfehlungen und vor allem ausgesprochen leckeren Fisch. Die Zubereitung der Speisen ist hervorragend und sehr schmackhaft. Absolute Empfehlung! Eine Reservierung ist ratsam.

10. Tag: Golfrunde auf dem Pezula Golf Course

Haben Sie das köstliche Frühstück auf der Terrasse mit dem wunderschönen Blick genossen?

Dann sind Sie jetzt gut gestärkt für eine Runde Golf auf dem Platz der Anlage.

Der Pezula Championship Golf Course ist landschaftlich einer der spektakulärsten Golfplätze Südafrikas. Der Kurs wurde harmonisch in die Küsten-Landschaft integriert und liegt hoch über dem Indischen Ozean und der Lagune von Knysna.

Nach der Partie empfehlen wir einen Besuch der wunderschönen Waterfront von Knysna. Bummeln Sie ein wenig, genießen Sie einen gemütlichen Cappuccino oder ein kühles Glas Wein und betrachten Sie das muntere Treiben um sich herum.

Das 34 Degrees South an der Waterfront ist ein echter Geheimtipp. Das Restaurant bietet Außenplätze, einen freundlichen Empfang, sowie fröhlichen Service. Auch wenn man ausreichend Zeit zum Wählen hat, so bleiben doch die meisten Gäste bei der umfangreichen Austernauswahl hängen. Diese werden prompt samt Empfehlung für einen weißen Wein serviert und erläutert - für eine Verkostung verschiedener Sorten also gut geeignet!

11. Tag: Umzug nach St. Francis Bay in das The Sands at St. Francis Hotel

Heute steht schon wieder ein Umzug auf der Tagesordnung. Die Fahrt zum neuen Reiseziel St. Francis Bay dauert ca. 2 1/2 Stunden und führt durch den Tsitsikamma Nationalpark. Ein kurzer Stopp in Südafrikas beliebtestem Badeort Plettenberg Bay und ein Spaziergang am schönsten Strand Südafrikas, dem Keurboomstrand, lohnt sich auf jeden Fall. Er liegt bei The Crags rund 10 km nordöstlich von Plettenberg Bay und ist dort ausgeschildert. Der feinsandige Strand ist breit und lang und meist wenig frequentiert.

Nach Plettenberg Bay führt die Strecke dann durch den bezaubernden Tsitsikamma Nationalpark, wo Sie auch den ein oder anderen Stopp einplanen sollten.

Der Tsitsikamma National Park wurde 1964 ins Leben gerufen und ist heute Teilbereich des Garden Route Nationalparks. In dem 80 Kilometer langen Küstenstreifen zwischen Nature´s Valley und der Mündung des Storms River erwartet den Besucher des Tsitsikamma Naturparks eine weitgehend unberührte, intakte Naturlandschaft. Dazu gehören auch die über 800 Jahre alten Exemplare der Yellowwood-Bäume, die zur Kapflora gehören. Die Bestände dieser heimischen, extrem langsam wachsenden Hartholzart wurden vor allem durch die frühen Kapsiedler im 17ten und 18ten Jahrhundert - aber auch bis in das 20ste Jahrhundert hinein - stark ausgebeutet und reduziert.

Neben einer reichhaltigen Vogelwelt sind auch viele Säugetierarten im Tsitsikamma Naturpark zu beobachten, so zum Beispiel Karakals, Grünmeerkatzen, Paviane, Stacheschweine oder Honigdachse. Sehr zahlreich sind die possierlichen Klippschliefer (Dassies), die oft in Strandnähe grasen oder sich auf den Felsen sonnen. Im Bereich der Flussmündung tummeln sich nicht selten Delfine.

Ausgedehnte Wanderrouten mit mehreren Übernachtungs-Möglichkeiten wurden im Tsitsikamma Naturpark angelegt - der Ottertrail von 48 km Länge und der Tsitsikamma Trail von 72 km Länge - auf denen der kundige Wanderer die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt kennenlernen kann.

Doch auch an die weniger wanderlustigen Besucher ist gedacht. Kurze Spazierwege führen zur Hängebrücke an der Mündung des Storms River, wo sich die tollkühnen Bunjee Springer zum höchsten Bunjee Sprung der Welt in die Tiefe stürzen und zu dem berühmten Schietklipp - ein Fels im Meer, der ungewöhnlich hohe, laut donnernde Brandungswellen verursacht.

Nach dieser erlebnisreichen Fahrt durch den Dschungel des Nationalparks erwartet Sie der schmucke Ferienort St. Francis Bay. Das Dorf ist eine architektonische Einmaligkeit in Südafrika, da nahezu alle Häuser reetgedeckt sind, mit Ausnahme des im mediterranen Stil gebauten Hafenviertels.

St. Francis Bay gilt als Wassersportparadies und ist besonders bei südafrikanischen Familien beliebt. Der weisssandige Strand bietet hervorragende Bedingungen für das Wellenreiten. Während der Walsaison - August bis Oktober - kann man in der Bucht von St. Francis Wale beobachten. Auch Delfine werden häufig gesichtet. Viele Ferienhäuser liegen an einem der zahlreichen Kanäle, von wo aus man per Motorboot den Kromme Fluss befahren kann. Der Hafen ist Zentrum des Tintenfisch-Fangs und ausserdem beliebter Ausgangspunkt für Hochsee-Angeltörns.

Im sehr schönen The African Pride The Sands @ St. Francis werden Sie für die nächsten zwei Nächte erwartet.

12. Tag: Golfrunde auf St. Francis Links

Da Sie heute in unmittelbarer Nähe Ihrer Unterkunft Golfen, können Sie sich auf einen
entspannten Tag freuen.

Das Layout des großartigen St Francis Links Golfkurses mit seinem leicht gewellten Terrain, den Greens, der Umgebung sowie seinen unterschiedlichen Längen und Richtungen ist einzigartig. Dies gilt auch für die Bunkers. Sie sehen aus, als seien sie einfach aus dem Land gepflügt, und es sind eigentlich die Bunkers, die den Charakter von St Francis Links ausmachen. Man erkennt schnell, was St Francis Links von anderen Linkskursen abhebt - ein einheitliches Gesamtkonzept. Gleich vom ersten Abschlag an vermittelt St Francis Links eine Atmosphäre, die an längst vergangene Zeiten der Golfgeschichte erinnert.

Die Grüns sind ganz im Einklang mit der natürlichen Topografie des Landes geformt. Sie wurden oben auf den Sand plaziert. Einige sind hügeliger als andere. Alle Putting Oberflächen und Grüns Umgebungen auf dem St Francis Links stellen eine mentale und körperliche Herausforderung dar.


Zum Üben gibt es eine 280m Driving Range mit 20 Abschlagplätzen, Bunkers, Putting Greens und Zielbereichen. Unterricht durch das PGA Team kann im voraus gebucht werden.

St Francis Links bietet eine entspannende Erfahrung für jeden Besucher. Das schöne Klubhaus gilt als eines der besten in Südafrika. Es bietet Aussichten über den malerischen Ort St Francis Bay mit seinen anheimelnden weißen und reetgedeckten Häusern. Es gibt The Links Restaurant, Jack’s Bar, das Halfway House, einen Tagungsraum, zwei Lounges, Golfshop, Umkleideräume für die Spieler und ein exzellentes neues Wellness-Spa mit ausgebildeten Therapeuten, die Sie vorzüglich behandeln werden.

Für den Nachmittag haben wir zwei Vorschläge, von denen wir hoffen, dass sie Ihnen zusagen:
Rund 10 Kilometer südlich von St. Francis Bay liegt das Cape St. Francis mit seinem "Seal Point
Lighthouse". Diesen markanten und sehr gut erhaltenen Leuchturm kann man besichtigen. Er
wurde im Jahre 1878 errichtet, nachdem vielen Schiffen die Riffe vor dem Kap zum Verhängnis
geworden waren.

Am Naturreservat am Cape St Francis kann man herrlich durch die Fynbos Landschaft wandern
oder auf den Klippen herumklettern und die gewaltigen Brandungswellen bestaunen. Auch die
Pinguin Rettungsstation ist für Besucher offen und ist einen Besuch wert.

Viele erstklassige Restaurants im Umfeld bieten eine tolle Auswahl. Lassen Sie sich die besten vom Hotel empfehlen.

13. Tag: Weiterfahrt zum Pumba Private Game Reserve bei Port Elizabeth

Verabschieden Sie sich schon wieder von St. Francis Bay. Heute steht die Fahrt in die Wildness bevor, wo viele wilde Tiere darauf warten, von Ihnen bestaunt zu werden.

Die Fahrt in das Pumba Private Game dauert nur etwas länger als eine Stunde. Sie haben also noch genügend Zeit, um in Ruhe zu Frühstücken und zu packen. Um die Mittagszeit sollten Sie aber spätestens aufbrechen, damit Sie rechtzeitig im Pumba eintreffen, um die erste Abendsafari mitzumachen.

14. / 15. Tag: Safari im Pumba Private Game

Ein klassischer Safari-Tag startet bereits vor dem Frühstück, nämlich bei Sonnenaufgang. Seien Sie dabei, wie die Natur und ihre Bewohner zum Leben erwachen und den neuen Tag begrüßen. Das anschließende Frühstück schmeckt dann besonders gut.

Den Tag verbringen Sie im Game Reserve, wo am Nachmittag eine weitere Pirschfahrt dazu einlädt, die Big 5 und ihre Artgenossen zu erspähen.

Dieses malariafreie Pumba Game Reserve mit einer Größe von 7000 ha ist Heimat des seltenen weißen Löwen, der als genetische Besonderheit gilt. Weltweit gibt es nur rund 500 von diesen Tieren. Ziel des Pumba Wildreservats ist es, nachhaltig überlebensfähige Populationen des weißen Löwen anzusiedeln. 2011 brachte ein Weibchen zwei weiße Junge zur Welt, was als großer Zuchterfolg gilt. Es siedelten sich zudem im Reservat auch wieder freilebende Leoparden an, die aus anderen Gebieten vertrieben wurden und nun unter besonderem Schutz stehen.

16. Tag: Abreise und Rückflug ab Port Elizabeth

Abschied nehmen steht heute auf der Tagesordnung.

Nach einer letzten Morgensafari genießen Sie noch einmal ein herrliches Frühstück, die Geräusche der Wildness und relaxen noch ein wenig.

Vom Pumba Private Game geht es dann zurück zum Airport nach Port Elizabeth, wo Sie Ihren Mietwagen zurück geben und für den Flug in die Heimat einchecken. Die Fahrt zum Airport dauert nur max. 10 Minuten, ja nach Abflugzeit haben Sie also genügend Zeit um in Ruhe Ihre Rückreise zu planen.

Im Gepäck haben Sie viele schöne Bilder, die Sie hoffentlich während Ihres Aufenthaltes in Südafrika machen konnten.

Aber die schönsten Momente, die führen Sie sicherlich in Ihrer Erinnerung mit sich!

Bye, bye, Südafrika!

Lanzerac Hotel & Spa***** (Luxery Package)

Das Lanzerac Wine Estate ist ein Luxus-Hotel auf einem geschichtsträchtigen
Weingut am beeindruckenden Jonkershoek-Tal bei Stellenbosch. Dieses Hotel
begeistert nicht nur durch die wunderbaren Zimmer, erlesenen Weine und Speisen,
sowie einen fantastischen Spa-Bereich. Hier genießen sie einen Golfurlaub mit
erstklassigen Service inmitten einer malerischen Landschaft. Verbringen Sie
Ihren Golfurlaub auf dem geschichtsträchtigen Weingut und erleben Sie hier ein
Stück Weinbautradition.

Alle Zimmer des Lanzerac Wine Estate sind geräumig, hell und lassen Sie während
Ihres Golfurlaubes sämtliche Annehmlichkeiten genießen. Geschmackvoll runden
antike Möbel den romantischen Einrichtungs-Stil ab. Alle Zimmer bieten Ihnen
eine märchenhafte Aussicht auf die Berge, die üppigen Gärten und Stellenboschs
weite Weinberge. Ausstattung Zimmer - Safe - Fußbodenheizung - Klimaanlage -
Föhn - Telefon - Fernseher - Musikanlage - Minibar - Arbeitsbereich.

Gönnen Sie sich in Ihrem Golfurlaub eine Auszeit in dem fantastischen Lanzerac
Wine Estate Spa. Die Sauna, der Jacuzzi und das Dampfbad schenken Ihnen
Entspannung und Wohlbefinden. Neben dem Golf bieten Ihnen der Fitness-Bereich
des Lanzerac Wine Estate und der großzügige Pool sportliche Abwechslungen.

Fancourt Golf & Spa Resort***** ( in beiden Paketen enthalten)

Fancourt steht für exzellenten Golfurlaub! Hier können Sie zwischen dem
wunderschön restaurierten Manor House oder einem der Garden Suites und Studios
wählen, die alle neu eingerichtet wurden. Das Manor House geht in seinen
Ursprüngen zurück zum Beginn des 19. Jahrhunderts. 1847 errichtete Henry
Fancourt am Fuße der Outeniqua Berge für die Arbeiter, die den Montagu Pass,
den man heute noch befahren kann, erbauten, eine Unterkunft, aus der sich mit
der Zeit das heutige Hotel entwickelte. Jetzt ist es mit seinen 334 Zimmern ein
Nationales Monument, das in einem wunderschönen bewachsenen Park liegt.

Das Anwesen, einziges südafrikanisches Mitglied der "Great Golf Resorts of the
World", gehört dem SAP-Gründer Hasso Plattner. Das Estate verfügt nicht nur
über drei 18-Loch Kurse, sondern auch über ein exklusives Hotel, ein
Konferenzzentrum, vier Restaurants, Pools und Tennisplätze. Spielen darf nur,
wer auf der Anlage wohnt. Die internationale Hotelvereinigung hat Fancourt zum
besten Golf-Resort in Südafrika gewählt. Zu den vielen Einrichtungen des
Resorts gehören ein Golf Shop, mehrere Restaurants, vier Tennisplätze,
Volleyball, Squash, Swimmingpool, Jacuzzi und Billard. Ein "State-of -the-Art"
Health-Center bietet Ihnen ein Römisches Bad, einen Fitnessraum und Massage-
Therapien.

Zum Entspannen lädt das "Fancourt Spa" mit unterschiedlichen Wellness-
Anwendungen, Massagen, Shiatsu, Sauna, Hot-Stone Therapie, Dampfbädern und
Jacuzzi ein. Das hauseigene Kosmetikstudio bietet Mani- und Pediküre sowie
Schminkberatungen.

Conrad Pezula Golf & Spa***** (Luxery Package)

Dieses Hotel, gelegen an der berühmten Gardenroute, öffnete erstmals seine
Türen im Februar 2005. Gebaut im afrikanischen Stil auf den „Eastern Heads of
Knysna“ mit Blick auf die Knysna Lagune und den Indischen Ozean bietet es dem
Gast alle Annehmlichkeiten der Luxusklasse.

Inmitten eines Naturparadieses, hoch oben auf den Knysna Heads, thront das 5-
Sterne-Luxusresort Conrad Pezula wie ein Adlernest inmitten des dazugehörigen
18-Loch-Championship Courses. Jeder, der zum ersten Mal diese Anlage betritt,
ist schier überwältigt vom Ausblick auf die wunderschön designten Fairways
zwischen den schroff zum Indischen Ozean abfallenden Felsen und dem attraktiven
Resort, das zu den besten der Welt gehört.

Die in dunklem Holz mit riesigen Terrassen ausgestatteten Villen erstrecken
sich in einem blühenden exotischen Garten. 78 überaus großzügige Suiten in
zeitgenössisch afrikanischem Stil mit edlen Stoffen, offenen Kaminen und
hochwertigsten Möbeln vermitteln ein harmonisch-exklusives Wohngefühl. Ideal
für Familien sind die zusätzlichen fünf Villen, die sogar über einen eigenen
beheizten Plunge Pool verfügen. Wer es ganz exklusiv mag, für den gibt es am
Noetzie Strand, der geschützt in einer Bucht tief unter dem Resort liegt, noch
die Pezula Private Castles, wo alle nur erdenklichen Wünsche erfüllt werden.
Ein eigener Butler, ein Koch und eine Haushälterin tragen hierfür Sorge.

Auch kulinarisch werden Conrad Pezula-Gäste sehr verwöhnt. Im Zachary´s wird
die Gourmetküche aus lokalen Bio-Produkten in elegantem Rahmen serviert.
Diverse Lounges und eine Champagner-Bar im typisch englischen Stil runden das
gastronomische Angebot ab.

Ein besonderes Highlight ist das Pezula Spa & Gym. Bereits zweimal in Folge
wurde es bei den World Luxury Hotel Awards als „Best Luxury Resort Spa“
Südafrikas ausgezeichnet. In neun Behandlungsräumen wird eine umfassende
Palette an Therapien angeboten, bei denen natürliche Behandlungen mit
modernsten Geräten kombiniert werden. Ein modernes Fitnessstudio, ein beheizter
Pool, Sauna, Dampfbad, Regendusche und ein Jacuzzi im Freien stehen hier
ebenfalls zur Verfügung.

Auch das Angebot an Outdoor-Aktivitäten ist immens: Kanufahren, Quad-Biking,
Wassersport, Tiererkundungen sind, natürlich neben Golf, nur ein paar wenige
davon.

The Sand at St. Francis***** (Luxery Package)

Das The Sands @ St Francis liegt direkt am Strand im malerischen Küstenort St.
Francis Bay, einem ruhigen kleinen Dorf, das für seine charakteristischen,
weißgewaschenen Hütten mit Strohdächern bekannt ist. Es macht für einen
perfekten entspannenden Strand zu stoppen für ein paar Tage auf dem Weg von der
Garden Route zu den privaten Spiel Lodges in der Eastern Cape.

Das Sands ist ein luxuriöses Boutique-Hotel mit herrlichem Blick auf den
majestätischen Indischen Ozean und endlosen Abstrichen von unberührten sonnigen
Strand. Von der Pool-Deck und Garten fahren Sie direkt auf den goldenen Strand.
Die entspannte und ungezwungene Atmosphäre im Sands @ St Francis spiegelt sich
im afrikanischen Strandstil wider. Von der beeindruckenden Glaseingang und
Meerblick rund um die einladende Lounge, Restaurant und Bar, ist das Ambiente
ein entspannter Komfort. Das achteckige Glasfrontenrestaurant mit seinem
beeindruckenden Strohdach, zentralem Kamin und Cocktailbar hat einen
Panoramablick von seinem 300-Grad-Aussichtspunkt.

Unterkunft
Geräumige Zimmer bieten Luxus und Stil, jeder auf eine private Terrasse mit
Blick auf den unberührten Strand unten. Jedes ist mit Klimaanlage, Minibar, Tee
/ Kaffee, Fön, Fernseher und Safe ausgestattet. Großzügige Badezimmer bieten
Bademäntel, Fußbodenheizung, separate Dusche, Jacuzzi Badewanne und Bidet mit
Rollläden, die das Badezimmer öffnen können, um den Rest des Raumes. Jedes
Zimmer öffnet sich auf eine private Terrasse mit herrlichem Blick auf den
Strand und Pool unten. Die Honeymoon Suite verfügt über einen Whirlpool und
eine Außendusche auf dem Deck, wo Sie ein Glas Champagner oder einen Sundowner
mit einem spektakulären Sonnenuntergang genießen können.

Weitere Einrichtungen des Sands @ St Francis sind ein zweites Schwimmbad,
Dampfbad und Sauna. In der Nähe befinden sich Leuchtturm- und Hafenwanderungen,
Land- und Strandwanderungen, Hochseefischen, Paddel-Skifahren, Golf auf dem
bekannten Franziskus-Golfplatz, Reit- und Kanalkreuzfahrten durch das
malerische Dorf.

Pumba Private Game*****(in beiden Paketen enthalten:)

Das Pumba Private Game Reserve liegt im malariafreien, privaten Big 5
Wildreservat Pumba, rund 15 Minuten Autofahrt von der Ortschaft Grahamstone und
ca. 110 Km von Port Elizabeth entfernt.

Dieses exklusive Luxus Reserve bietet exquisite Übernachtungsmöglichkeiten in
zwei verschiedenen Lodges. Die Pumba Wasser Lodge und Msenge Bush Lodge. Jede
Lodge verfügt über ihre eigenen Hauch von Opulenz, gepaart mit einer
Leidenschaft für französische Küche mit einer afrikanischen Abwandlung,
exklusive Weine aus dem hauseigenen Keller und ultimative Luxus-Erfahrung.

Die Water Lodge*****
Luxuriöse, reetgedeckte Safari-Lodge mit Restaurant und Bar. Vom Aussichtsdeck
und der Lounge am Pool hat man einen tollen Blick in die Umgebung. Ein
schwimmendes Seedeck lädt zum Relaxen und Verweilen ein. Internetzugang WLAN,
Souvenirshop.
12 Chalets, aus Stein und Reet. Naturstein in gedeckten Farben geschmackvoll
eingerichtet. Tw. mit Schlafsofa, freistehende Badewanne, Innen- und
Außendusche, WC, Föhn, Bademantel, Telefon, Minibar, Kaffee-/ Teezubereiter,
Kamin, Fußbodenheizung, privater kleiner Pool auf der Terrasse.

Die Msenge Bush Lodge*****
Wunderschönes Bush Camp mit Blick auf eine Wasserstelle in einer Flussebene
sowie eine herrliche Sicht in die umliegenden Berge. Zur Lodge gehören ein
Restaurant mit traumhaften Blick in das Reservat, eine Bar, ein Swimmingpool,
ein Fitnesscenter und Spa, eine Bibliothek sowie Internetzugang WLAN.
11 Chalets, reetgedeckt mit großen Glaswänden für einen fantastischem Blick auf
das Wasserloch und die umliegenden Berge. Aus Holz, Naturstein, farblich
geschmackvoll eingerichtet. Separater Sitzbereich, Bad, Innen- und Außendusche,
WC, Föhn, Ankleidezimmer, Bademantel, Minibar, Telefon, Kamin, Klimaanlage,
Deckenventilator, Safe und privater kleiner Pool auf der Terrasse.

Verpflegung (beide Lodges): Vollpension, Tee und Kaffee, lokale Getränke.

Das große Big 5 Wildreservat:
Zusammen mit der unvergleichlichen Schönheit und eine Fülle von Wildtieren
bietet Pumba Private Game Reserve & Spa eine Premium-Erlebnis, das Sie nicht so
bald vergessen. Die berühmten Big Five (Löwen, Leoparden, Büffel, Nashörner und
Elefanten) oder die breite Palette von mehr als 250 Vogelart können Sie in
freier Wildnis hautnah beobachten und werden auch Sie in ihren Bann ziehen.
Unter den mehr als 60 verschiedene Arten von Säugetieren, die im Pumba
Wildreserve anzutreffen sind, haben Sie auch die seltene Gelegenheit, die
herrlichen weißen Löwen in seiner natürlichen Umgebung, oder auf der Jagd nach
Beute zu sehen.
Geführte Wildbeobachtungen, Vogelbeobachtungen, Safaris, Buschwanderungen,
Nachtspaziergänge mit Sterngucken, um nur einige zu nennen, runden das
herausragende Angebot dieses Game Reserves ab.

Oude Werf Hotel***** (Standard Package)

Stellenbosch ist die Heimat eines der ältesten Hotels Südafrikas. Mitten im
Stadtzentrum gelegen umringt von vielen Restaurants, Bars und kleinen Läden liegt
das Golfhotel Oude Werf.

Seit mehr als 200 Jahren werden Besucher mit Charme und höchstem Komfort im Herzen
der Cape Winelands begrüsst. Die 35 Superior und Deluxe-Zimmer des Golfhotel Oude
Werf bestechen durch ihr ultramodernes Interieur. Die geräumigen 23 Luxury-Zimmer
überbieten sich gegenseitig in Sachen Behaglichkeit und Luxus, mit Dusche und Bad
sowie jeweils mit eigenem Balkon.

Die Anmut der Region lässt sich sogar beim Dinner geniessen. Der Hof des Hauses
Oude Werf ist mit Weinreben und Blättern geschmückt. Auch drinnen ist es gemütlich,
besonders im Kaminzimmern wird den Gästen wohlig warm. Schaut man in die weite
Landschaft, erkennt man die Konturen der beeindruckenden Bergkulisse.

St. Francis Links Lodges**** (im Standard Package)

Mit einem exzellenten Blick auf den 1. Abschlag des von Jack Nicklaus
gestalteten St. Francis Links Courses bietet die St. Francis Golf Lodge den
Golf-Enthusiasten einen Ort, an dem sie sowohl ihrer Leidenschaft nachgehen,
sich aber auch in einer der schönsten Landschaften Südafrikas, der St. Francis
Bay, entspannen können.

Aufmerksamer Service, höchster Komfort und die Gelegenheit, auf „dem besten
Links Course, den ich jemals entworfen habe“ - so Jack Nicklaus - seiner
Golfleidenschaft nachzugehen, das alles gehört zum St. Francis Lodge-Erlebnis.
Auf unsere Gäste wartet eine luxuriöse Unterkunft, in der sie ihre Liebe zum
Golfsport wieder neu entdecken können. Die St. Francis Golf Lodge bietet dem
Besucher eine Mischung aus elegantem, afrikanischen Stil und entspannendem
Komfort.

Besuchen Sie St. Francis Bay und St. Francis Port sowie den Strand zum
Schwimmen im Indischen Ozean. Sie können sich dabei auf angenehme
Wassertemperaturen einstellen.

Tipp: Fragen Sie im Hotel nach einer gemeinsamen Bootsfahrt auf dem „Canal“.


Die aktuellen Preise senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.



16 Tage Kapstadt 6 GardenrouteSüdafrika Golfreisen und Golfurlaub


persönliches Angebot anfordern

Kategorie

Ihre Kontaktdaten






golf club hire







KONTAKTIEREN SIE UNS

Telefon Kontakt

Telefon:
Sie erreichen uns Mo - Fr
von 9 - 13 Uhr
und 15 - 18 Uhr.

+ 49 8142 50 49 64

Reiseanfrage

Reiseanfrage:
Nutzen Sie dafür unser Online-Reiseanfrage-Tool

Email Kontakt

E-Mail:
Schreiben Sie uns gerne eine Mail.
info@golfreisen1a.com